Kienitzerstrasse, Berlin-Neukölln, 2018-2020

Ort: Berlin, Deutschland
Auftragsart: Sanierung eines Baudenkmals
Bauherrschaft: Privater Bauherr
Größe: 3840 m² BGF
Planung und Bau: 2018 — 2021
Kosten: 2.500.000 € (netto KG300)

Im Rahmen einer Sanierungsstudie wurde 2017 die starke Schädigung des Dachstuhls durch echten Hausschwamm und andere holzzerstörende Pilze festgestellt. Betroffen waren große Teile des gründerzeitlichen Dachstuhls und der darunterliegenden Deckenkonstruktion. Auch an den Stahlträgern der Balkone wurde eine weit fortgeschrittene Korrosion festgestellt, die einen vollständigen Abbruch und Wiederaufbau der Balkone erforderte.

 

Das Gebäude ist in die Denkmalliste von Neukölln als Einzeldenkmal eingetragen. Somit wurden handwerkliche Holzverbindungen umgesetzt und die Dachdeckung mit Manufakturziegeln nach historischem Vorbild wieder hergestellt. Die wenigen verbliebenen Stuckelemente der Balkone wurden abgeformt und auf Grundlage der bauzeitlichen Zeichnungen auf den neu errichteten Balkonen aufgebracht.

 

In einem zweiten Bauabschnitt werden 2021 die baufällige Kellerdecke und die Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss instandgesetzt.

 

Team: Thomas Kupke, Paul Lambeck, Lajana Tiedke
Tragwerksplanung: Niehues Winkler Ingenieure GmbH
Holzgutachten: Meinard Böhm
Artenschutzgutachten: Dr. Susanne Salinger

Kienitzerstrasse, Berlin-Neukölln, 2018-2020

Ort: Berlin, Deutschland
Auftragsart: Schwamm-, Dach-, Fassaden- und Kellersanierung am Einzeldenkmal
Bauherrschaft: Privater Bauherr
Größe: 3840 m² BGF
Planung und Bau: 2018 — 2020
Kosten: 1.500.000 €

Im Rahmen einer Sanierungsstudie wurde 2017 die starke Schädigung des Dachstuhls durch echten Hausschwamm und andere holzzerstörende Pilze festgestellt. Betroffen waren große Teile des gründerzeitlichen Dachstuhls und der darunterliegenden Deckenkonstruktion. Auch an den Stahlträgern der Balkone wurde eine weit fortgeschrittene Korrosion festgestellt, die einen vollständigen Abbruch und Wiederaufbau der Balkone erforderte.

Das Gebäude ist in die Denkmalliste von Neukölln als Einzeldenkmal eingetragen. Somit wurden handwerkliche Holzverbindungen umgesetzt und die Dachdeckung mit Manufakturziegeln nach historischem Vorbild wieder hergestellt. Die wenigen verbliebenen Stuckelemente der Balkone wurden abgeformt und auf Grundlage der bauzeitlichen Zeichnungen auf den neu errichteten Balkonen aufgebracht. In einem zweiten Bauabschnitt werden 2021 die baufällige Kellerdecke und die Gewerbeeinheiten im Erdgerschoss instandgesetzt.

Team: Thomas Kupke, Paul Lambeck, Lajana Tiedke
Tragwerksplanung: Niehues Winkler Ingenieure GmbH
Holzgutachten: Meinard Böhm
Artenschutzgutachten: Dr. Susanne Salinger